Planung

Planung - avanti Liftsysteme

Avanti Liftsysteme bietet komfortable und effiziente Lösungen für die Bereiche Gütertransport, Speisentransport, Wartung und Montage an. Eine gewissenhafte Planung Ihrer Anlage sorgt für die Umsetzung dieser Eigenschaften und liegt uns besonders am Herzen. In den folgenden Abschnitten wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick geben, worauf es bei der Planung einer Aufzugsanlage ankommt und welche gesetzlichen Regelungen beachtet werden müssen. Doch keine Angst: Die tatsächliche Planung und Einhaltung von Vorschriften werden natürlich wir für Sie übernehmen.

Anlagenauswahl

Wie für alle technisch-funktionalen Anlagen lassen sich auch für Kleingüter-, Güter-, und Speisenaufzugsanlagen allgemeingültige Anforderungen formulieren. Alle Güteraufzugsanlagen sollen

  • in Hinblick auf die zu transportierenden Güter alle Vorschriften einhalten und die Voraussetzungen für technische Machbarkeit mit sich bringen
  • alle beförderbaren Güter oder Speisen zur gewünschten Zeit und in dafür ausgelegter Menge transportieren und die gewünschte Transportfrequenz stets einhalten
  • den physischen, technischen und hygienischen Anforderungen entsprechen
  • die gewünschten Waren mit möglichst geringem Energiebedarf an den gewünschten Stationen bereit stellen
    langlebig und sicher sein
  • komfortabel in der Bedienung sein

Um diesen definierten Anforderungen gerecht zu werden, ist es wichtig, sich verschiedene Ausführungen und Vorschriften von Güter- oder Speisenaufzügen zu verdeutlichen und sie je nach Anforderungsprofil auszuwählen. Folgende Anforderungen, auf die weiter unten genauer eingegangen wird, sollten Berücksichtigung finden:

  • Gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Dimensionierung und Auslegung
  • Zugang des Laderaumes/Höhe der Ladekante

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Den äußersten Rahmen für die Installation einer Güter- oder Speisenaufzugsanlage liefert der Gesetzgeber auf europäischer Ebene. In den europäischen Maschinenrichtlinien sind alle sicherheitsrelevanten Aspekte für den Betrieb einer Aufzugsanlage geregelt. Da alle Aufzugsanlagen von avanti Liftsysteme nach den europäischen Maschinenrichtlinien geprüft und abgenommen sind, kann eine Inbetriebnahme ohne weitere TÜV-Prüfung erfolgen.

Weitere gesetzliche Bestimmungen sind zum Beispiel die Hygienevorschriften beim Betreiben eines Speisenaufzugs, Brandschutzbestimmungen oder andere baurechtliche Vorschriften. Diese werden bei der Montage einer neuen Anlage stets von uns eingeplant und berücksichtigt.

Dimensionierung und Auslegung

Die Auswahl eines geeigneten Aufzugssystems für den Transport von Gütern und Speisen setzt die Kenntnis der Anforderungen im praktischen Betrieb voraus. In der Regel sind dafür folgende Daten von Interesse:

  • die Materialeigenschaften in Abhängigkeit des Betriebszwecks
  • das Volumen und die Grundfläche des Laderaumes
  • die Betriebsgeschwindigkeit des Aufzugs
  • die erforderlich Höhe des Systems und die Anzahl der zugänglichen Stationen
  • die perfekte Positionierung des Aufzugs im Betrieb/Produktion
  • die Höhe der Ladekante (dazu unten mehr)
  • die Notwendigkeit der Sicherung von beweglichen Gütern im Aufzug

Zugang des Laderaumes/Höhe der Ladekante

Bei der Wahl des richtigen Güter- oder Speisenaufzugs sollten zudem die Anforderungen im praktischen Betrieb mit in die Planung übernommen werden. So sollte der Laderaum je nach Bedarf leicht zugänglich sein. Grundsätzlich können zwei verschiedene Varianten der Zugänglichkeit des Laderaums unterschieden werden:

  • Bodeneben: Bedeutet, dass der Laderaum ohne Barriere oder Kante auf Höhe des Bodens zugänglich ist. Dies ist zum Beispiel notwendig, wenn Aufzüge mit dem Hubwagen direkt beladen werden sollen.
  • Brüstungshoch: Bedeutet, dass sich der Laderaum auf einer Höhe befindet, in der er komfortabel aus dem Stand bestückt werden kann. Dies bietet sich zum Beispiel bei Speisenaufzügen an.